Diakonisches Werk Delitzsch/Eilenburg
25 Jahre Diakonie

Elisabeth Desta koordiniert "Partnerschaften für Demokratie"

Erste Demokratiekonferenz am 30. September 2019 in Eilenburg geplant

Elisabeth DestaElisabeth Desta koordiniert das Projekt "Partnerschaft für Demokratie".

Eilenburg. Städte, Gemeinden und Landkreise in ganz Deutschland sind seit 2015 im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" aufgerufen und werden unterstützt, Strategien zur Förderung von Demokratie und Vielfalt vor Ort zu entwickeln und umzusetzen. Diese lokalen "Partnerschaften für Demokratie" sollen einen wertvollen Beitrag für eine Kultur des respektvollen Miteinanders und zur Prävention extremer und menschenfeindlicher Einstellungen leisten. Seit Anfang 2019 sind auch Eilenburg, Bad Düben und Laußig Teil einer Partnerschaft für Demokratie.

Zur fachlich-inhaltlichen Koordinierung der Einzelmaßnahmen richten die geförderten Kommunen dazu eine Koordinierungs- und Fachstelle ein, die in der Regel bei einem freien Träger angesiedelt ist. Als freier Träger wurde das Diakonische Werk Delitzsch/Eilenburg e.V. gewonnen, das wiederum nun seit dem 1. Januar 2019 die Koordinierungs- und Fachstelle – mit Sitz im Mehrgenerationenhaus Arche Eilenburg – personell besetzen konnte.

Elisabeth Desta studierte Theaterwissenschaft, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Französistik in Leipzig und Paris. Schon während des Studiums legte sie ihren Fokus auf gesellschaftspolitische und geschichtliche Entwicklungen, die in der Beschäftigung mit Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtnis zum Ausdruck kamen. Durch die Mitarbeit an Bildungs- und Kulturprojekten sowie verschiedene Praktika, unter anderem am Goethe-Institut Addis Abeba, Äthiopien, sammelte sie Erfahrungen im Bereich der internationalen Kulturarbeit, die sie bis 2012 am "Qendra Multimedia" im Kosovo fortsetzen konnte. Danach wurde sie für die "Bundeszentrale für politische Bildung" und die "Stiftung Niedersächsischer Gedenkstätten" aktiv. Dem Interesse an gesellschaftspolitischen und geschichtlichen Entwicklungen sowie den Themen Erinnerungskultur und kollektives Gedächtnis ging sie auch in ihren Folgeprojekten nach. Hier beschäftigte sie sich u.a. mit der künstlerischen Aufarbeitung von Vergangenem und der Freilegung dieser Spuren in der Gegenwart. Dabei bediente sie sich nicht nur einer Ausdrucksform, sondern wechselt zwischen Theater, Literatur, bildender Kunst und unterschiedlichen Darstellungsformaten. So arbeitete Elisabeth Desta bisher als freie Kulturmanagerin und Kulturschaffende in Leipzig. Nun ist sie für die Steuerung der Umsetzung der lokalen "Partnerschaft für Demokratie" in Eilenburg zuständig – fungiert als Ansprechpartnerin, berät und unterstützt Vereine bei Projektideen und der Antragsstellung.

Am 5. März gab es bereits eine Auftaktveranstaltung der Partnerschaft für Demokratie in Laußig, am 6. März in Bad Düben und am 21. März stand die Auftaktveranstaltung in Eilenburg auf dem Programm. Die Homepage der Partnerschaft für Demokratie Eilenburg, Bad Düben und Laußig ist gerade online gegangen (www.demokratie-eb-bd-lau.de) – hier können dann alle Veranstaltungen und geförderten Projekte eingesehen werden. "Doch ohne entsprechende Partner funktioniert die "Partnerschaft für Demokratie" natürlich nicht" so Elisabeth Desta. Und so ist sie dieser Tage auf der Suche für künftige Projekte und Zusammenarbeiten: "Gerne mit Vereinen aus Eilenburg, Bad Düben und Laußig, die Ideen für Projekte haben und sich damit für Vielfalt, Demokratie und ein besseres Miteinander in den Städten und Gemeinden einsetzen und stark machen."

Im Rahmen der Auftaktveranstaltungen sollen zudem zivilgesellschaftlich tätige Menschen aus der Region an der Entwicklung und Fortschreibung der "Partnerschaft für Demokratie" aktiv beteiligt werden. Diese aktive Beteiligung soll weiterhin im Rahmen einer Demokratiekonferenz stattfinden, die für den 30. September 2019 geplant ist, zu der "alle relevanten zivilgesellschaftlichen Akteure, entsprechende Einrichtungen und Verantwortliche aus Politik und Verwaltung eingeladen werden, um partizipativ den Stand, die Ziele und die Ausrichtung der weiteren Arbeit in der Partnerschaft für Demokratie zu reflektieren und zu bestimmen." Dies – so Elisabeth Desta – ist auch Teil der Auftaktveranstaltungen.

Kontakt: Elisabeth Desta
Koordinierungs- und Fachstelle Partnerschaft für Demokratie Eilenburg, Bad Düben, Laußig
Nikolaiplatz 3 • 04838 Eilenburg
Telefon: 03423-7002998
E-Mail:

Die Infoseite "Partnerschaft für Demokratie" auf diakonie-delitzsch.de.

Text: Andreas Bechert
Foto: privat

 
 
Finden Sie Ihren Job beim Diakonischen Werk Delitzsch/Eilenburg
Diakonie Sozialstationen
Der Bundesfreiwilligendienst